Schlagwort: Nullfünfer

So soll es bei Mainz 05 nun weitergehen

Die Pressekonferenz bei Mainz 05 verlief an diesem Donnerstag ungewohnter als sonst – sie kam gestreamt übers Netz und ohne echtes Publikum. Pressekonferenzen in Zeiten von Corona. Inwiefern beeinflusst diese Krise schon jetzt Situation und Geschäftszahlen von Mainz 05 und wie reagiert man darauf? Sie nahmen Stellung dazu: Vereins- und Vorstandsvorsitzender Stefan Hofmann, Sportvorstand Rouven

Marco Rose über Erling Haaland und andere

Ex-Nullfünfer Marco Rose (hier auch im Foto aus alter Zeit, fotografiert am Bruchweg), heute Trainer von Borussia Mönchengladbach, im SWR-Podcast. Fast wäre er sogar Trainer, wenigstens Co-Trainer, in Mainz geworden. Aber er ging dann nach Salzburg, wo sein rapider Aufstieg begann. Hier erzählt er, was er von Mainz hält, von den Nullfünfern, von Sandro Schwarz,

„Wir können in Berlin gewinnen“

Punkte müssen dringend her. Sonst kann es passieren, dass wir am Ende dieses Spieltages im Falle einer Niederlage auf einem Abstiegsplatz stehen. Genau dahin wollen wir nicht. Kann also die Mannschaft von Achim Beierlorzer wieder einmal genau dann, wenn ihr das Wasser bis zum Hals steht, einen Befreiungsschlag landen? Ausgerechnet gegen Hertha BSC, das sich

Freiburg als absolute Herausforderung

Mit einer nachlässigen Spieleröffnung, die letztlich zur Niederlage führte, endete das letzte Spiel der Hinrunde gegen Leverkusen. Einmal die Konzentration verloren und die Vorgabe missachtet. Das sind dann Momente, die entscheidend sind, Momente, die wichtige Punkte kosten. „Da ist uns das Veredeln unserer Chancen nicht gelungen“, bedauert das 05-Cheftrainer Achim Beierlorzer noch heute.

Fragwürdiger Elfmeter besiegelt Mainzer Niederlage in Augsburg

Nein, auf diesen fragwürdigen Elfmeter allein sollten wir die Niederlage in Augsburg nicht zurückführen. Die Mannschaft hatte gar nicht wirklich Zugriff auf dieses Spiel, ließ sich den Verlauf und die Umstände von den Gastgebern diktieren. Und unsere Mainzer waren nicht so hellwach wie zuletzt, nicht so spritzig, nicht so giftig. Weder im Sturm, aber schon

Dieser unglaubliche Wandel der Mannschaft…

Diese Gefühls-Achterbahn, die uns da gestern beim Spiel unserer Mainzer in Hoffenheim durchgeschüttelt hat, ist zwar anstrengend, aber wunderschön. Und unerklärlich für mich. Was war da passiert mit unseren Mainzern? Erst eine wacklige Viertelstunde nach dem letzten verheerenden Muster, dann kollektives, leidenschaftliches Verteidigen und willensstarkes Durchsetzungsvermögen. Auch von Spielern, von denen wir das zuletzt nicht

Im Dezember gegen die Eintracht

Die DFL hat die Spieltage sieben bis 13 festgelegt. Konkret heißt das für unsere Mainzer: Samstag, 5.10.: 15.30 Uhr auswärts in PaderbornSamstag, 19.10.: 15.30 Uhr schon wieder auswärts in DüsseldorfFreitag, 25.10.: 20.30 Uhr zu Hause gegen KölnSamstag, 2.11.: 15.30 Uhr in LeipzigSamstag, 9.11.: 15.30 Uhr daheim gegen Union BerlinSonntag, 24.11.: 18 Uhr in HoffenheimMontag 2.12.:

Mainzer Mannschaft bricht gegen Bayern dann doch auseinander

Das Spiel bei den Bayern begann mit einer Überraschung: Die Gäste gingen schon nach etwa sechs Minuten in Führung. Boëtius hatte die Flanke von Gabriël mit dem Kopf gleich zum ersten Treffer des Spiels verwertet. Auch sonst durften wir uns erst einmal positiv über unsere Mainzer wundern. Sie verschoben hervorragend zum Ball hin, machten so
Zur Werkzeugleiste springen