Das Fachmagazin Kicker berichtet, 05-Sportvorstand Rouven Schröder habe nach dem 2:3 gegen Union Berlin vor allem seitens des Aufsichtsrats unter Druck gestanden. Das soll dazu geführt haben, dass Schröder in der Trainerfrage erst aktiv geworden ist. Die Frage muss anschließen, ob der 44-Jährige dann aus eigenem Antrieb überhaupt zur Trennung von Sandro Schwarz bereit gewesen