Schlagwort: Beierlorzer

Mainz will in Köln „back to the roots“

Der Rest vom Schützenfest – so kommt mir die nun fortgesetzte Saison 2019/2020 vor, die für unseren FSV Mainz 05 am Sonntag beim 1. FC Köln beginnt (15.30 Uhr). Sind alle Tickets gespendet, zu Helden-Tickets gemacht, rücktransferiert? Okay, ein bisschen Bauchgrummeln hatte ich, den Rest der Saison zu verschenken, wenn ich höre, dass…. genug, ich

Fundamentale Änderungen

Ein gutes Gefühl, ohne Gegentor diesen Spieltag abgeschlossen und eine Mannschaft erlebt zu haben, die defensiv sicher stand, einen Plan hatte, gut organisiert war und so bewies, dass sie eindeutig bundesligatauglich ist. Es war, wie Kym-R-ling schon sagte, mit Schalke zwar keine Übermannschaft angereist, immerhin jedoch der aktuell Tabellensechste, der ohne den Ex Mainzer Suat

Gegen Schalke so weitermachen

„Schalke spielt eine überragende Saison, sie haben mit dem neuen Trainer eine andere Art, Fußball zu spielen auf den Platz gebracht, extrem aggressiv im Anlaufen und unglaublich willig.“ So bringt 05-Trainer Achim Beierlorzer den nächsten Gegner auf den Punkt. Der auf ein Team trifft, das nach dem 3:1 in Berlin mit einem anderen Selbstbewusstsein auftreten

Liverpool will Ausleihe von Awoniyi vorzeitig beenden

Eigentlich ist diese Meldung keine echte Meldung. Denn es war vor Tagen ja schon zu lesen, dass man sich auch bei Mainz 05 mit dem Gedanken trägt, den Leihvertrag mit dem FC Liverpool über den Stürmer Taiwo Awoniyi noch vor Ablauf der vereinbarten Zeit zu beenden. Awoniyi war ja nach der Verletzung von Mateta und

Mit Mateta zu Werder Bremen

Das 0:4 gegen Dortmund ist noch nicht richtig verarbeitet, da geht es an diesem Dienstag zum nächsten Gegner nach Bremen. Werder muss ebenfalls noch die schwere 1:6-Niederlage bei den Bayern verkraften und steht nur einen Punkt von unseren Mainzern entfernt. Das wird ein Kampf um einen besseren Tabellenrang, eine bessere Ausgangsposition für die Zeit nach

Fragwürdiger Elfmeter besiegelt Mainzer Niederlage in Augsburg

Nein, auf diesen fragwürdigen Elfmeter allein sollten wir die Niederlage in Augsburg nicht zurückführen. Die Mannschaft hatte gar nicht wirklich Zugriff auf dieses Spiel, ließ sich den Verlauf und die Umstände von den Gastgebern diktieren. Und unsere Mainzer waren nicht so hellwach wie zuletzt, nicht so spritzig, nicht so giftig. Weder im Sturm, aber schon

Gegen Augsburg „auf eine gewisse Schlacht einstellen“

„Wir werden jetzt genau so weiterarbeiten und an den Trainingsinhalten nichts ändern“, sagt 05-Trainer Achim Beierlorzer. „Genau so, wie es einen Negativ-Flow gibt, gibt es einen positiven.“ Und seiner Mannschaft merke man an, dass sie derzeit mit Euphorie trainiere. Diese Einstellung will er am Samstag auch mit nach Augsburg nehmen (15.30 Uhr). Positivum am Rande:

Geiles 2:1 gegen die Eintracht

Mainz gegen Frankfurt – immer ein Aufreger. Außerhalb des Platzes und auf dem Platz. Die Begegnung stand diesmal von Anfang an unter keinem so guten Vorzeichen. Zündler vereitelten den pünktlichen Anpfiff, weil ihre Pyro den Rasen verbrannte und das Stadion verqualmte. Schiedsrichter Manuel Gräfe schickte die Teams einfach zurück in die Kabinen, bis die Luft
Zur Werkzeugleiste springen