Zweikampfgift gegen Freiburg

Freiburgs Trainer Christian Streich rechnet mit einem Spiel gegen Mainzer „Berserker“, einem Kampfspiel, denn er weiß, dass wir unbedingt gewinnen müssen. Es wird vermutlich nichts von der Leichtigkeit zu sehen sein, die unser Team im Hinspiel gegen den SC ausgezeichnet hat, vermute ich, denn diesmal steht einiges auf dem Spiel: Die Mannschaften hinter uns auf

Frust-Höhepunkte

Kennen wir doch von unserem Verein. Solche Frust-Momente gibt es häufig zu überstehen, nicht jedoch eine solch lange Serie von Niederlagen, teilweise hohe Niederlagen. Trainer Sandro Schwarz wird wieder die wenigen Phasen herausheben, in der die Mannschaft vieles richtig gemacht hat, wird auf einzelne Momente verweisen, in der das Team nicht wach war. Das wird

Keine Chance gegen Bremer Offensivgeist

Kein guter Wiederbeginn für unser Team nach der Länderspielpause. Nach einer 0:6-Klatsche in München und drei verlorenen Spielen nämlich auch noch das: Gbamin kam am Freitag zu spät zum Training, und der Trainer ließ ihn deshalb für das Spiel in Bremen zu Hause. Disziplinarische Entscheidung. Und aus meiner Sicht völlig konsequent. Denn wer durch sein

Die typischen Tugenden…

Was unsere Jungs auf den Platz bringen müssen, das haben andere schon formuliert, das will ich hier jetzt nicht wiederkäuen (Links weiter unten). Letztlich hört selbst mal hier in Sandros PK nach, was er dazu gesagt hat: Die AZ zur Situation vor dem Spiel in Bremen. Klick Die Kolumne der Wortpiratin. Klick.

Nicht um die Kohle für Gbamin

Da schießen schon wieder Spekulationen herum, wie viel unser Verein für Gbamin erzielen könnte. Die schon mal kolportierten 30 Millionen Euro? Oder gar doch viel mehr? Die AZ spekuliert heftig (Klick). Leute, Leute, lasst mal das Spekulieren sein, der Junge hat zuletzt gar nicht so dolle gespielt, der muss erst mal wieder ein konstant hohes

Mainzer treffen für ihre Nationalteams

Levin Ötztunali trifft für die U 21 (ist immer wieder ein Phänomen), Leandro Barreiro für die U 21 seines Landes Luxemburg und Robin Quaison macht für seine Schweden das Siegtor zum 2:1 gegen Rumänien, dazu noch eine Vorlage zum ersten Treffer. Dass Niko Bungert aufhören will im Sommer, ist ja mit ziemlicher Sicherheit längst bekannt.

Ziellos durch die Liga?

„So kann es nicht weitergehen“, sagt nicht nur Sportvorstand Rouven Schröder nach den letzten sieben Spielen, aus denen dürftige drei Punkte geholt wurden. Der Abstand zum Relegationsplatz bleibt derzeit bei zehn Punkten – aber genau das ist vielleicht das Problem, die Sichtweise, die sich in einigen Spielerköpfen breitmacht. Was genau ist denn das Ziel, das
Zur Werkzeugleiste springen