Neue Blogsoftware – bitte neu registrieren

Hallo Leute, muss hier leider alles neu aufbauen. Und habe deshalb nun doch WordPress installiert. Würde mich sehr freuen, Ihr wärt alle wieder mit dabei. Dafür müsst Ihr Euch neu registrieren – Link siehe oben im Menü! Wer die Beiträge per Mail haben möchte, sollte zudem seine Mailadresse rechts unten in der Sidebar eintragen. Vielen Dank

Alles andere als arrogant

Lockere Runde mit 05-Trainer Sandro Schwarz, der sich in Flutlicht betont entspannt präsentierte. Und einige Vorbehalte gegen sich nicht verstehen kann (das Attribut „arrogant“ kann ich auch nicht verstehen…). Klick hier zum Video. Klick

Robin Zentner sichert den Sieg

Glücklicher Sieg in Düsseldorf – aber wieder nicht ohne Zittern. 05-Trainer Sandro Schwarz hatte die Grundelf aus dem Spiel gegen Dortmund aufgestellt, einzig Hack blieb draußen, weil wieder Vierer- und nicht mehr Fünferkette angesagt war. Auf die Zehn hatte der Trainer diesmal dafür Boëtius gestellt. Die Fortuna zeigte sich als Herr im Haus und erwartete

Jetzt bloß nicht überheblich

“Mainz-Trainer Schwarz fordert bei Fortuna Düsseldorf drei Punkte” schreibt die Deutsche Presse Agentur vor dem Spiel unserer Mainzer in der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens. Die Fortuna sieht sich in der Außenseiterrolle, obwohl sie die letzten beiden Spieler souverän aufgetreten ist: 4:1 gegen die Hertha und 3:3 bei den Bayern. Mit Dodi Lukebakio haben die Düsseldorfer zudem einen

Spitzenmäßig gegen den Spitzenreiter

Toller Auftritt unserer Nullfünfer vor ausverkauftem Haus gegen den Spitzenreiter Borussia Dortmund – trotz des 1:2 hätte unser mutiges und selbstbewusst spielendes Team mindestens einen Punkt verdient gehabt. Es stimmte alles, kämpferisch, diszipliniert-taktisch und spielerisch. Phasenweise waren unsere Jungs sogar die bessere Mannschaft, rissen die gegnerische Struktur auseinander, spurteten nach jedem Ball, pressten den BVB

Der Spitzenreiter kommt

Sorry, ich bin spät. Und deshalb nur ein paar wenige Worte. Wir können das schaffen gegen Dortmund, so wie im Mai, als es um alles ging. Und es geht ja immer um alles. Einen guten Tag erwischen, der Gegner dann einen schlechten – und schon kann das funktionieren. Oft entscheidet der Wille. Und wir haben

Endlich ersten Auswärtssieg

Holla, was war das? Es waren gerade mal 18 Minuten gespielt in Freiburg, da führten die Gäste aus Mainz schon mit 2:0. Sie gingen früh auf den Gegner, gewannen ihre Zweikämpfe, machten die Räume eng, hielten den Ball und eroberten die zweiten Bälle, und vor allem kamen sie oft über die Flügel. So ergaben sich
Zur Werkzeugleiste springen