Svensson sauer nach 0:0-Testspiel

Es war nur ein Testspiel, die zweite Garde spielte am Donnerstag am Mainzer Bruchweg gegen den Zweitligisten Karlsruher SC. Sie spielte 0:0, und es war nur dem überragenden Torwart Finn Dahmen zu verdanken, dass es keine Niederlage wurde. Zwar traten die Jungs im zweiten Durchgang etwas besser auf, blieben jedoch erfolglos. Karim Onisiwo verpasste sogar das leere Tor, brachte keinen Druck hinter seinen Schuss.

Trainer Bo Svensson war anschließend richtig bedient, ja, er war schockiert. „Ich dachte, wir hätten aus dem Bochumspiel gelernt“, sagte er zur Mainzer Allgemeinen Zeitung (klick).

Bereitschaft, Ausstrahlung, Zweikampfhärte – so ziemlich alles vermisste der Mainzer Chefcoach bei seinen Jungs. Das komme davon, wenn man sich nicht wehtun wolle, sagte er. Sein Team sei aber nur dann wirklich gut, wenn es am Limit spiele. Der Mannschaft gibt er nun zwei Tage frei, wolle aber anschließend vor dem Spiel gegen die TSG Hoffenheim die Zügel stärker anziehen. Svensson ist vermutlich gewarnt von den manchmal unerklärlichen Leistungseinbrüchen des Teams, die es auch in zurückliegenden Saisons immer wieder gegeben hat.

Sie spielten: Dahmen; Hack, Bell (60. Nemeth), St. Juste (60. Shabani) – Brosinski (85. Wilhelm), Lucoqui (60. F. Müller), Kohr (60. Bobzien), – Stach, Stöger, Boetius (46. Papela) – Onisiwo.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen