Detlev Höhne verlässt den 05-Aufsichtsrat

Lieber selbst gehen, als nicht mehr gewählt werden? Wie auch immer: Im Aufsichtsrat von Mainz 05 hat es ein kleines Erdbeben gegeben. Der Vorsitzende Detlev Höhne hat mit sofortiger Wirkung sein Amt niedergelegt. Ihm folgt bis zur Wahl in diesem Sommer Dr. Volker Baas (nicht Bass, wie vormals fälschlich geschrieben). Dieser Schritt kommt fast direkt nach den Diskussionen um die Entscheidungen der Wahlkommission und der Kritik sowie den Anfeindungen an die Adresse Höhnes.

In einer Pressemitteilung des Vereins vom Dienstagabend heißt es knapp: Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Detlev Höhne habe dem Gremium zuvor mitgeteilt, dass er zur kommenden Wahl nicht mehr für den Aufsichtsrat kandidieren werde. Punkt. Die Verlagsgruppe Rhein-Main hat nachgehakt und mit Höhne nach dessen Entscheidung ein langes Interview geführt, das hier nachgelesen werden kann (Klick – Plus-Artikel).

Er habe bislang aus Rücksicht auf den Verein zu den Vorwürfen geschwiegen, ist da zu lesen. Auf die Entscheidung der Wahlkommission, von 16 möglichen Kandidatenplätzen nur 12 zu besetzen und die vier bisherigen Amtsinhaber nicht mehr zu nominieren, habe er keinerlei Einfluss genommen. Diese Kritik verstehe er nicht. Außerdem gehe es nun vor allem darum, dass wieder Ruhe einkehre. Sein Entschluss sei aber rein persönlicher Natur. Er wolle sich nun wieder mehr dem Familienleben widmen und außerdem mehr auf seine Gesundheit achten. Wohlgemerkt: Die Wahlkommission hatte Detlev Höhne erneut nominiert. Nun macht der Mann aber ganz überraschend doch einen weiteren Platz frei.

Was sollen wir davon denken? Das wirkt auf mich alles sehr, sehr seltsam. Nicht überzeugend. Nach all den Querelen hätte Höhne vermutlich ohnehin keine Chance auf eine Wiederwahl gehabt, vermute ich. Und weiter, dass er mit seiner Entscheidung einer öffentlichen Demontage zuvorkommt.

Aber lest Euch mal den verlinkten Artikel durch, entscheidet selbst. Für mich ist das erst mal gut so!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen