Nullfünfer wollen ins Spiel gegen Leverkusen alles reinwerfen

Alles zurück auf Los. Die Mannschaft will sich zum Heimspiel gegen Leverkusen vor der dürftigen Kulisse von 250 Zuschauern komplett neu fokussieren. Trainer Jan-Moritz Lichte hat die Länderspielpause genutzt, um Verschiedenes zu trainieren, vor allem um die Mannschaft defensiv stabiler zu machen. Konkretes wollte er aber mit Blick auf den nächsten Gegner nicht verraten. Alle im Verein sehnen sich nach einer positiven Entwicklung, nach einem deutlichen Zeichen, das von der Mannschaft kommt.

Positiv für den Verein ist schon einmal, dass Extrainer Sandro Schwarz zusammen mit der Mainzer „Luftpumb“ (lokale und scherzhafte Bezeichnung für einen Klasse-Stürmer) Andrej Voronin Trainer von Dynamo Moskau wird, wo der Ex-Nullfünfer Zeljko Buvac bereits Sportdirektor ist. Er hat beide

ehemaligen Mainzer Spieler nach Moskau gelotst. Damit wird wieder eine Stelle frei bei den Nullfünfern, die sie sehr wahrscheinlich mit einem Cotrainer für Jan-Moritz Lichte besetzen werden. I diese Richtung äußerte sich zumindest Rouven Schröder bei der jüngsten Pressekonferenz.

Wie genau er sein Team umstellen und wen er aufstellen wird, das ließ der Mainzer Trainer im Ungewissen. Hier wollte er nicht zu viel an den Gegner verraten, den er respektvoll als Klasse-Team bezeichnete. Und damit muss auch die kleine Zusammenfassung genügen, da ich noch immer unterwegs bin. Wer mehr sehen und hören will, schaut sich einfach das Video an.

Video Pk klick

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen