Gegen den TSV Havelse „höchst motiviert“

Guter Dinge sei er, sagte 05-Trainer Achim Beierlorzer vor dem Pokalspiel gegen den TSV Havelse, das an diesem Freitag um 20.45 Uhr beginnt, wenngleich ihn das Thema Corona ziemlich nerve. Nach wie vor sind ja drei Spieler infiziert, die am Freitag gegen den Regionalligisten in der ersten Runde des DFB-Pokals vermutlich nicht auflaufen können. Die Nullfünfer spielen im eigenen Stadion vor maximal 1000 Zuschauern, nachdem der Gegner sein Heimrecht abgetreten hatte, und die Mainzer gelten als klarer Favorit.

Gleichwohl ist es eine gewisse Tradition, dass sich die Profis in den frühen Stadien des Pokals eher mal blamieren und gegen einen unterklassigen Gegner ausscheiden. Zuletzt war das im vorigen Jahr der 1. FC Kaiserslautern. Die Niederlage in der Pfalz hatte die Truppe die ganze Saison über mit sich herumgeschleppt und auf die Leistung gedrückt.

Trotz der Ausfälle, könne er „aus dem Vollen schöpfen“, sagte der Trainer, der aber nicht verriet, wer am Freitag zwischen den Pfosten stehen soll. „Wir haben uns noch nicht entschieden.“ Seine Truppe sei aber „höchst motiviert“. Wegen der Infektionsfälle und somit ausgefallener Testspiele konnte der Coach mit seiner Truppe zuletzt nicht mehr erschöpfend trainieren, er will sich aber bei der Aufstellung an den letzten Eindrücken orientieren.

Stützen kann sich der Trainer auch auf gute Eindrücke, die einige Nachwuchsspieler hinterlassen haben, ob U21 oder U23. Da lobte Beierlorzer „die gute Arbeit des Nachwuchsleistungszentrums“, hob auf Nachfrage auch Abbas Issah hervor, der in der vergangenen Saison an den niederländischen Erstligisten FC Utrecht ausgeliehen war. „Der Kader erlaubt viele Variationen“, sagte der Trainer, der aufgrund des knappen Abschneidens in der vergangenen Saison auch keinen besonderen Druck verspüre; das hatte die Zeitung mit den großen Buchstaben wissen wollen. Ansonsten gab es wie immer keine Details zu geplanten Aufstellungen etc., es gilt ja auch, die Namen der Infizierten unter der Decke zu halten. Schaut einfach selbst in die hier verlinkte Pressekonferenz.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen