Doch noch Verstärkung für die Abwehr – Bruma kommt

Drei Tage vor Ablauf der Transferfrist hat Mainz 05 doch noch mal zugeschlagen und eine Verstärkung für die Defensive verpflichtet – da hapert es ja gewaltig, zudem sind Bell und Fernandes verletzt. Sportvorstand Rouven Schröder hatte eine Verpflichtung zuletzt eher ausgeschlossen. Angesichts der ersten beiden Rückrundenspiele mit eklatanten Abwehrschwächen sah er wohl (zum Glück) doch Handlungsbedarf.

Wörtlich meldet der Verein:

Der 1. FSV Mainz 05 leiht Jeffrey Bruma bis Saisonende vom VfL Wolfsburg aus. Der Defensivspieler aus den Niederlanden verfügt über jede Menge Erfahrung in der Bundesliga und auf internationalem Parkett. Für den VfL Wolfsburg, den FC Schalke 04 und den Hamburger SV hat der 1,89 Meter große Innenverteidiger 97 Pflichtspiele in der Bundesliga und im DFB-Pokal absolviert. Darüber hinaus stand Bruma 16 Mal in der Champions League sowie 18 Mal in der Europa League auf dem Platz. Im Dress der niederländischen Nationalmannschaft hat der Rechtsfuß 25 Spiele bestritten.

„Mit Jeffrey kommt ein robuster zentraler Abwehrspieler von internationalem Format mit beeindruckender Vita zu uns. Mit seiner Qualität, seiner Erfahrung und seiner Leader-Mentalität wird er unseren Kader in der Defensive sofort verstärken und uns bei der Mission Klassenerhalt unterstützen“, sagt 05-Sportvorstand Rouven Schröder.

Die Qualität dieses Spielers kann ich nicht einschätzen. In Wolfsburger Kreisen heißt es, Bruma habe im Team seinen Platz in der Abwehrkette zuletzt verloren. Nach der Verpflichtung von Marin Pongracic sei er zum Innenverteidiger Nummer fünf herabgestuft worden. Jeffrey Kevin van Homoet Bruma, wie der Niederländer vollständig heißt, ist 28 Jahre alt. Eine Kaufoption gibt es angeblich nicht.

Cheftrainer Achim Beierlorzer wird in einer Pressemitteilung des Vereins zitiert: „Jeffrey kennt die Bundesliga seit vielen Jahren. Als zweikampf- und kopfballstarker Spieler mit guter Körperlichkeit und Führungsqualitäten ist er für uns eine Verstärkung auf dem Platz und in der Kabine.“ Vielleicht ist es genau das, was die Truppe braucht: Führungsstärke, vor allem in der Abwehr, einer, der den Ton angibt und klare Ansagen raushaut.

Heute hat übrigens auch Erkan Eyibil, 18 Jahre alter Mittelfeldspieler der Mainzer U19, einen Profivertrag bis 2022 unterschrieben. Eyibil war 2015 vom KSV Baunatal ins Nachwuchsleistungszentrum der 05ER gewechselt, wo er aktuell mit der U19 des FSV in der A-Junioren-Bundesliga spielt. Im vergangenen Sommer hat Eyibil die Saisonvorbereitung mit den Profis absolviert. Zudem hat der Deutsch-Türke seit der U15 alle Junioren-Nationalmannschaften durchlaufen, zuletzt spielte er für die U19-Auswahl des DFB von Trainer Guido Streichsbier.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen