Monat: November 2019

Mehr Fragen als Antworten

Sandro Schwarz – großgeworden im Verein, langjähriger Spieler, Trainer, volle Identifikation mit dem Klub – da fällt die Trennung schwer. Für alle Seiten. Da geht jetzt die Diskussion natürlich weiter, vor allem jene über den sogenannten Mainzer Weg: am Trainer festzuhalten, gemeinsam die Probleme anzupacken, durch dick und dünn zu gehen und alle in die

Rouven Schröder zur Trennung von Sandro Schwarz

Lange Gespräche am Samstagabend und Sonntagmorgen endeten mit der bekannten Entscheidung. In einem hochemotionalen Gespräch entstand das Gefühl, dass es so nicht mehr weitergeht. „Keiner hat sich das gewünscht.“ Sandro Schwarz hat sich daraufhin von der Mannschaft verabschiedet. Danke, Sandro Schwarz. Nun will Schröder einen Nachfolger suchen, sagte er zur AZ, einen, „der höchstwahrscheinlich vorher

Mainz 05 trennt sich von Sandro Schwarz

Einvernehmlich sei die Trennung und nach intensiven Gesprächen nach der 2:3 –Niederlage gegen Union Berlin erfolgt, heißt es seitens des Vereins. Wir werden in Kürze mehr über die Entscheidung erfahren. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Sandro Schwarz wegen der großen Unruhe im Umfeld des Vereins diese Entscheidung mit getroffen hat. Auf der Website

2:3 – Keine Wende bei Mainz 05

Mainz 05 kommt nicht vom Fleck. Gegen Union Berlin setzte die Mannschaft phasenweise ihren schlechten Auftritt von Leipzig vor eigenem Publikum fort. Desolat, wie sich das Team die Treffer von Aufsteiger Union Berlin einschenken ließ und wie wenig es sich dagegen gewehrt hat. Das lässt das Schlimmste befürchten. Unsere Jungs begannen schon sichtlich verkrampft. Klar,

Das Leipzigspiel vergessen machen

Die Entschuldigung für den schlechten Auftritt in Leipzig auf dem Platz geben – das wollen die Nullfünfer an diesem Wochenende zu Hause gegen Union Berlin. Und das sollen sie. Es klang entschlossen, was Trainer Sandro Schwarz in der Pressekonferenz vor dem Spiel sagte, auch wenn da etwas Zweckoptimismus durchschien. Schwarz dürfte viele Skeptiker zurückgelassen haben,

Nach dem 0:8: Hier wird niemand demontiert

Sage niemand, in Mainz werde nicht über den Trainer diskutiert. Nicht nach diesem 0:8 von Leipzig, das noch lange nachwirken wird, weil es eine historische Niederlage ist. In Mainz diskutieren aber zumindest die Verantwortlichen aus Respekt vor dem Menschen, um den es geht, hinter verschlossenen Türen. Und nicht über, sondern MIT dem Trainer. Da wird

0:8 – RBs D-Zug überrollt Mainz 05

Unsere Nullfünfer markierten bei ihrem Auftritt in Leipzig einen neuen Tiefpunkt. Alle guten Vorsätze… dahin nach fünf Minuten. Obwohl unsere Jungs gewarnt waren. RB Leipzig schaltete den Turbo ein, 05, weit aufgerückt, kam nicht schnell genug hinterher, St. Juste verhinderte die Flanke des davongeeilten Werner nicht, Hack ging nicht dazwischen, und Sabitzer schmuggelte den Ball

Nicht unter RB-Leipzigs D-Zug geraten

6: 1 im Pokal gegen die bislang in der Bundesliga ungeschlagenen Wolfsburger, überzeugender Rundum-Auftritt mit Hochgeschwindigkeits-Fußball – und gegen dieses Team müssen unsere Nullfünfer an diesem Samstag (15.30 Uhr) antreten, direkt bei RB Leipzig. Kann da das gute Ergebnis aus dem Heimspiel gegen Köln beflügeln? Oder welche Taktik muss Trainer Sandro Schwarz aufrufen, um sein
Zur Werkzeugleiste springen