Der Atem stockte uns gleich in der dritten Minute: Welch Glück, dass der Schiedsrichter da abseits pfiff. So aber dauerte es dann doch zwölf Minuten länger, bis der FC Köln ins Mainzer Gehäuse traf. Kompromisslos, schnell, geradlinig. Terodde mit einem Drehschuss ins lange Eck. Da reagierte unsere Abwehr einfach zu träge. Oder gar nicht. 0:1.