Monat: Oktober 2019

Handspiel: Jetzt lasst es mal gut sein

Ja, der DFB. Hat mit seiner Schiedsrichter-Elite-Kommission am Sonntag gleich ausgedeutet, dass der Armkontakt des 05-Abwehrspielers Moussa Niakhaté mit dem Ball im Freitagsspiel gegen Kölle strafbar war. Hm. Hat der Verteidiger also absichtlich Hand gespielt? Hat er damit ein Tor verhindert? Reinhard Rehberg bringt die gesamte leidige Diskussion auf den richtigen Punkt, finde ich: 50:50-Situationen

Warum Mainz gegen Köln gewann

Was war entscheidend für den Sieg unserer Nullfünfer gegen den 1. FC Köln? In der Nachbetrachtung ergeben sich mehrere Aspekte, die ausschlaggebend waren. Zum einen der entschlossen kämpferische Auftritt unserer Mainzer und zum anderen auch ein glücklicher Spielverlauf – der letztlich jedoch zum Teil aus dieser engagierten Leistung resultierte. Fangen wir mal mit dem Glück

Überzeugender Sieg gegen den 1. FC Köln

Der Atem stockte uns gleich in der dritten Minute: Welch Glück, dass der Schiedsrichter da abseits pfiff. So aber dauerte es dann doch zwölf Minuten länger, bis der FC Köln ins Mainzer Gehäuse traf. Kompromisslos, schnell, geradlinig. Terodde mit einem Drehschuss ins lange Eck. Da reagierte unsere Abwehr einfach zu träge. Oder gar nicht. 0:1.

Vollgas gegen Köln und nicht alles in Frage stellen

Unsere Nullfünfer haben Probleme, ihre teilweise sehr guten Trainingsleistungen in ein Wettkampfspiel zu bringen. Aber das immer wieder schlechte Auftreten hat nichts mit einer grundsätzlich falschen Einstellung zu tun – das ist eine Grundaussage von Trainer Sandro Schwarz aus der Pressekonferenz vor dem Heimspiel gegen Köln (Freitag, 20.30 Uhr). Woran liegt es noch? Stimmt die

Gute Zahlen, schlechte Vorstellung

Den Rekordüberschuss von 15,8 Millionen Euro nach Steuern konnte Mainz 05 auf seiner Mitgliederversammlung stolz vermelden, wie auch sonst nach AZ-Berichten (Link) tiefe Harmonie zu herrschen schien. Die sportliche Lage ist freilich derzeit alles andere als rosig, da geben unsere Fußballprofis fast durchweg eine schlechte Vorstellung. Sportvorstand Rouven Schröder stellte aber klar: „Wenn wir immer

0:1, gelb-rot, und durchweg viel zu dürftig

Es war ein müder, blutleerer Auftritt unserer Jungs in Düsseldorf. Nicht ein Schuss aufs Tor im ersten Durchgang. Nicht eine wirklich hochgefährliche Szene im gegnerischen Strafraum. Was auch an der Aufstellung gelegen haben könnte. 05-Trainer Sandro Schwarz hatte seinen derzeit etatmäßigen Stürmer Quaison zunächst auf der Bank gelassen – der Schwede hatte noch sein Länderspiel-Engagement

05 will gegen Düsseldorf nachlegen

Fortuna Düsseldorfs Trainer Friedhelm Funkel hatte schon bei der letzten Begegnung mit dem FSV Mainz 05 im heimischen Stadion durchblicken lassen, wie sehr es ihn schmerzte, die Punkte nicht nach Hause gefahren zu haben. Seinerzeit hatte der nunmehr verletzt pausierende Jean-Philippe Mateta den einzigen Treffer für die Nullfünfer erzielt – ein wenig glücklich, ein wenig

Hoffnung auf Mateta

Der langzeitverletzte Philipp Mwene hat dieser Tage seine erste Trainingseinheit absolviert. Zusammen mit Aaron und Gabriel, die sich ebenfalls verletzt hatten. Das ist schon mal eine gute Nachricht für die Mainzer, die ohnehin auf die verletzten Stefan Bell, Dong-Won Ji und Jean-Philippe Mateta verzichten müssen. Das Fachmagazin Kicker (Link) hat zu Mateta jetzt mal bei
Zur Werkzeugleiste springen