Sag jetzt nichts, außer Heimspiel gegen Hertha

Hat Mainz 05 die Zeit der Länderspielpause gut nutzen können? Sandro Schwarz hatte keine große Auswahl, da elf seiner Spieler für ihre Nationalmannschaften im Einsatz waren. Aber der 05-Trainer hat dennoch genau an den Schwächen seines Teams gearbeitet. „Wir haben die Dinge angesprochen, die Mängel angesprochen“, sagte Schwarz auf der Pressekonferenz vor der Begegnung gegen Hertha BSC, dem zweiten Heimspiel dieser Saison. Aber er wolle auch nicht zu viel darüber reden, sondern mehr über die eigenen Stärken, und vor allem das Team „nicht in den Keller reden“, am Samstag (15.30 Uhr) spielen, ohne groß darüber nachzudenken.

Vor allem nicht, was nach einer neuerlichen Niederlage sein könnte und auch dann nicht, ob ein anderes Team zu Beginn der Saison vielleicht schon mal so oft verloren hat wie sein Team dann, wie es einer aus der Journalistenrunde ansprach. „Das spielt doch gar keine Rolle“, sagte ein emotionalisierter Sandro Schwarz. „Es spielt überhaupt keine Rolle, was mal irgendwann war, überhaupt nicht. Wir sind Leistungssportler und wir haben immer Druck.“ Druck sei ein Privileg, so der Trainer selbstbewusst.

Die Frage, was nach einer weiteren Niederlage sei, wolle doch keiner hören, sagte Sportvorstand Rouven Schröder. „Die ist einfach nichtig. Wir beschäftigen uns mit uns, wir freuen uns darauf, die Dinge am Samstag positiv beeinflussen zu können“, ergänzte er. Freilich: Die letzten Niederlagen sind noch nicht vergessen, vor allem nicht die herbe 1:6-Klatsche in München. Das Coaching innerhalb der Mannschaft fehle, hatte Neuzugang Szalai direkt nach dem Bayernspiel gesagt. Eine Aussage, die Schwarz aber positiv sieht, gut findet, dass der Spieler dies so offen angesprochen hat. Und er weiß ganz genau, dass der nächste Gegner in einer ganz ähnlichen Situation steckt, aber wenigstens zum Auftakt gegen die Bayern in München einen (bislang einzigen) Punkt geholt hat. „Wir erwarten ein Kampfspiel, wir haben beide die gleichen Probleme“, so Schwarz. Die Hertha ist jedenfalls entschlossen (siehe Video der Pressekonferenz weiter unten… ich mag den Preetz nicht). Das könnte ein zähes Spiel werden.

Ob Torwart Florian Müller dabei sein wird an diesem Samstag, ist fraglich, er hat sich im Training am Handgelenk verletzt, und Adam Szalai kam mit einem lädierten Oberschenkel vom Länderspiel zurück. Beide sind Wackelkandidaten. Aber immerhin: Der seit mindestens einem Jahr verletzte Phillipp Mwene hat endlich mal wieder teilweise ein Mannschaftstraining mitgemacht. Bravo! Wen Schwarz genau aufstellen will und wer spielen wird – der Trainer sagte eigentlich nichts dazu.

22.000 Fans kommen am Samstag ins heimische Stadion – wirklich nicht mehr? Ja, wo seid Ihr denn alle? Warum immer nur ein sogenanntes Topspiel sehen? Lieber nur bei den Gewinnern sein? Ja, sagt mal, unser Traum lebt doch! Oder träumt Ihr nicht mehr?

Egal, ich sag jetzt nichts mehr, ich orakle auch nichts, ich sage nur: Alarm, Heimspiel gegen die Hertha. Haut alles raus! Verteidigt besser, bis zum Schluss, seid aggressiver, kompakter, entschlossener!
Was die beiden Trainer zum Spiel gesagt haben? Schaut Euch weiter unten beide Pressekonferenzen an.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen