Zweimal 1:0

Im elsässischen Molsheim trafen unsere Nullfünfer je zweimal 90 Minuten auf den französischen Erstligisten FC Metz. Zweimal hieß es 1:0 für Mainz. Klick

Trainer Sandro Schwarz ließ zwei ziemlich unterschiedliche Teams auflaufen – im ersten Spiel könnte es diejenige Elf gewesen sein, die eine Woche später im Pokal gegen den 1. FC Kaiserslautern antreten muss. Unsere Nullfünfer spielten recht überlegen, hatten nur einen Durchhänger zu Beginn der zweiten Hälfte, und in ihren Reihen den einzigen Torschützen – Karim Onisiwo. Er traf sehenswert nach einer Drehung und mit einem Lupfer über den gegnerischen Torwart. Onisiwo spielte auffällig, hatte eine hohe Präsenz, war überall zu finden. Er war der einzige Stürmer. Kein Wunder, denn im Abschlusstraining hatten sich die beiden anderen, Quaison und Burkardt, leicht verletzt. Wir können nur hoffen, dass sie bis zum Pokalspiel am nächsten Samstag wieder fit sind. Denn die letzte Liste der verletzten Stürmer ist inzwischen recht lang geworden.

Ins zweite Spiel hatte der Trainer sein bislang jüngstes Team geschickt – Alexander Hack mit seinen 25 Jahren war noch der älteste. Hier traf 6 Minuten vor dem Schluss Levin Öztunali mit einer wunderbaren Einzelleistung: Er schnappte sich den Ball, spielte sich sehenswert nach vorne durch und traf mit einem satten Schuss in die Maschen. Zweimal 1:0 gegen den FC Metz gewonnen und damit den Grundstein gelegt für das Pokalspiel gegen Lautern. Ich hoffe sehr, dass bis dahin einige aus dem Krankenstand zurückkehren.

Spiel 1:

Mainz 05: Müller (73. Dahmen) – Brosinski, Bell, Niakhaté, Aarón – Fernandes (73. Tauer), Baku, Latza, Maxim, Boëtius – Onisiwo

Spiel 2:

Mainz 05: Zentner (74. Dahmen) – Papela, Gürleyen, Hack, Kölle – Barreiro, Nebel, Kunde (46. Tauer), Eyibil, Öztunali – Akono

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen