Warum nicht mal wieder die Eintracht schlagen?

SGE versus 05Das vorletzte Bundesligaspiel unserer Mainzer in dieser Saison steht in einem ganz besonderen Fokus. Die Frankfurter Eintracht, die ist in dieser Woche spektakulär aus dem Europa-Pokal geflogen ist, muss die Begegnung am Sonntagabend (18 Uhr) gewinnen, um noch eine Chance auf die Champions League oder die nächste Europa-Pokalrunde zu haben. Je nachdem, wie ihre Konkurrenten – Leverkusen, Gladbach, Wolfsburg und Hoffenheim – an diesem Samstag spielen, weiß die Eintracht schon am Sonntag, ob sie außer uns Mainzern auch am Samstag darauf noch den Titelaspiranten FC Bayern besiegen muss.

Geht es nach Sportvorstand Fredi Bobic, soll seine Eintracht sowohl gegen Mainz als auch bei den Bayern gewinnen. Denn der Club wolle auf jeden Fall in die Champions League. Ein hehres Vorhaben, bei dem es zunächst einmal gelingen muss, die körperlich und mental angeschlagene  Mannschaft wieder aufzurichten. Was möglich ist, wie die Begegnung in London  trotz der herben 1:6-Niederlage zuvor in Leverkusen deutlich macht. Im eigenen Stadion und vor eigenem Publikum, das am Sonntag erneut mit großen Erwartungen und zuhauf ankommt – die Arena ist ausverkauft –, wird die Eintracht nicht verlieren wollen. Es geht ihr noch um viel zu viel. 

Uns hingegen geht es um eine bessere Tabellenposition und ums TV-Geld. Nein, mehr als das. Vor allem darum, zu sehen, dass wir gegen besser positionierte Mannschaften gewinnen können, dass das Team eine gute Entwicklung genommen hat. Das will Trainer Sandro Schwarz in den letzten beiden Begegnungen sehen. Wer ihn im Spiel zu Hause gegen Leipzig an der Seitenlinie beobachtet hat, weiß, dass es ihm um immens viel geht. So emotional war der Trainer selten. Ich nehme ihm ab, dass ihm die letzten Begegnungen zeigen sollen, seine Mannschaft weitergebracht zu haben. Tatsächlich hatten die Nullfünfer in diesem Spiel gegen Leipzig alles rausgehauen, ungeheuer viel Gas gegeben, einen Spitzenwert an Sprints absolviert und hätten den Sieg verdient gehabt. Auswärtsspiele haben unsere Jungs bislang aber nicht viele gewonnen – es wird Zeit, das nachzuholen.

Es ist ein Zufall, dass unsere Nullfünfer in den Spielen gegen die letzten beiden Gegner deren Teilnahme an der Champions League verhindern können. Sandro Schwarz betonte in der jüngsten Pressekonferenz, dass es ihm genau darum nicht gehe, irgendetwas zu verhindern. Er will sehen, dass sich seine Jungs noch einmal zerreißen. 

Einer von denen, der sich buchstäblich zerrissen hat, kann vielleicht gar nicht mitspielen: Karim Onisiwo ist nach seiner Gehirnerschütterung aus dem Spiel gegen Leipzig noch immer angeschlagen. Bis zuletzt war unklar, ob er auflaufen kann (dazu der Beitrag von Mara – klick hier). Vielleicht reicht es für einen Platz auf der Bank. Ich möchte aber diesen Kämpfertyp, der sich so wunderbar entwickelt hat, der einen Wahnsinnswillen und eine irre Energie auf den Platz bringt, so gerne gegen die Eintracht spielen sehen. Ich hoffe, es gelingt.

Wie soll ich tippen? Ganz schwierig. Es könnte ein echt irres Spiel werden. Doch erinnere ich mich an die letzten beiden Auftritte in Frankfurt – alles herbe  Niederlagen. Womit ich diesmal allerdings nicht rechne. Und ja, ein erneutes 2:2 wie aus dem Hinspiel halte ich nicht für unwahrscheinlich. Wobei mir natürlich ein möglichst hoher Sieg am liebsten wäre. Eigentlich wäre der sogar mal wieder fällig. 

Das schreibt die AZ zum „Derby“. Klick

Pressekonferenz vor dem Spiel:


Pressekonferenz der Eintracht vor dem Spiel: