Nicht um die Kohle für Gbamin

Da schießen schon wieder Spekulationen herum, wie viel unser Verein für Gbamin erzielen könnte. Die schon mal kolportierten 30 Millionen Euro? Oder gar doch viel mehr? Die AZ spekuliert heftig (Klick). Leute, Leute, lasst mal das Spekulieren sein, der Junge hat zuletzt gar nicht so dolle gespielt, der muss erst mal wieder ein konstant hohes Niveau in seine Auftritte kriegen. Dieses Spitzen-Tor in Freiburg – war es nur eine Eintagsfliege?

Viel lieber würde ich den Pierre Kunde auf der Sechs sehen, denn seitdem der dort nicht mehr spielt, läuft es eben nicht mehr so gut für uns. Der Mann ist sicher eine ganze Ecke rustikaler und nicht so filigran wie Gbamin, aber er erfüllt eine wichtige Funktion, er räumt gut ab und kann auch ein Spiel schneller machen, ebenfalls den entscheidenden Pass spielen.

Jetzt hoffnungsfroh zum nächsten Spiel nach Bremen zu fahren – auf welcher Grundlage eigentlich? Die Hanseaten haben in diesem Jahr noch keine Begegnung verloren. Da müssen wir schon eine komplett andere Einstellung als gegen die Bayern auf den Platz bringen, um annähernd was zu holen. Darum geht es. Und nicht um die Kohle für Gbamin.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen