Wer ist hier Angstgegner?

Ein Sonntagsspaziergang wird das nicht werden, wenn unsere Mainzer an diesem Sonntag, 15.30 Uhr, bei RB Leipzig antreten müssen. Wir erinnern uns, dass unsere Jungs die Roten Bullen zum Schluss der Vorsaison im heimischen Stadion mit 3:0 abgefertigt hatten, aber von dieser Situation werden sie am Sonntag meilenweit entfernt sein. Leipzig hat nicht nur dieses 0:3 gut zu machen, sondern auch einige weniger gelungene Spiele in der Liga und zuletzt in der Europa League gegen Rosenborg Trondheim. Das 1:1 dort bedeutete das Ausscheiden im Wettbewerb.

So erwartet 05-Trainer Sandro Schwarz auch einen aggressiv aufspielenden Gegner, der vor allem im Pressing und in der Umschaltbewegung stark ist. „Es wird für uns wichtig sein, selbst Druck auf den Ball zu kriegen“, sagte der Trainer in der Pressekonferenz vor dem Spiel. „Leipzig ist inhaltlich auf einem sehr hohen Niveau. Sie haben die beste Defensivreihe der Liga“, stellte Schwarz fest und verwies auf die souverän gewonnenen Spiele gegen Gladbach und Leverkusen. Die Sachsen haben bislang kein Heimspiel verloren. Und auch wenn die Nullfünfer im RB-Umfeld ein wenig als der Angstgegner gelten – das ist reines Understatement, um die Bullen ein wenig in ihrem Ehrgefühl zu reizen-

Vielleicht ergibt sich gerade jetzt wieder die Chance für Ridle Baku, wie in der Hinrunde top gegen Leipzig aufzuspielen? Es war sein Coming out damals, in letzter Minute vom Autobahnparkplatz geholt, damit er gegen Leipzig spielen kann. Und dann machte er gleich noch ein Tor. Jetzt ist der Youngster nach Verletzung wieder fit, aber dass er gleich zu Beginn gegen Leipzig spielen wird, schloss der Trainer eher aus. Allerdings weiß auch er, dass es jetzt in eine Englische Woche geht, für die er häufiger mal rotieren muss. Gewisse Punkteziele hat der Trainer in den letzten drei Spielen des Jahres gar nicht mal im Sinn, für ihn ist die Einstellung seiner Jungs vor jeder Begegnung wichtig. „Die Motivation heißt: Sonntag, 15.30 Uhr Anpfiff, dann komplett da sein in der Leistung, in der Mentalität. Dafür wollen wir bereit sein“

Nicht dabei sein werden die Verletzten Flo Müller, Phillipp Mwene, Emil Berggreen und René Adler.  Auch wenn zwei Torhüter aktuell verletzt sind – Sandro Schwarz wollte sich noch nicht auf eine Entscheidung festlegen lassen, wer die Nummer eins im Kasten wird. Dafür bleibe noch genügend Zeit. Jetzt erst mal Leipzsch – wird schwer genug. Mein Tipp: 1:1.

Und hier der Link zum Video der Pressekonferenz. Klick.

2 Kommentare

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Zur Werkzeugleiste springen