Nullnummer mit Narren

Ihr erstes Unentschieden der Saison fuhren unsere Nullfünfer gegen Schalke ein. Mindestens verdient. Eher ein Punktverlust. 05-Trainer Achim Beierlorzer ließ mit derselben Elf spielen, die schon in Berlin begonnen hatte. Boëtius, Mateta, Aarón und Kunde auf der Bank, Latza und Barreiro zentral, vorne wieder Quaison und Ötztunali, in der Abwehr zentral Jeffrey Bruma. Unsere Nullfünfer

Gegen Schalke so weitermachen

„Schalke spielt eine überragende Saison, sie haben mit dem neuen Trainer eine andere Art, Fußball zu spielen auf den Platz gebracht, extrem aggressiv im Anlaufen und unglaublich willig.“ So bringt 05-Trainer Achim Beierlorzer den nächsten Gegner auf den Punkt. Der auf ein Team trifft, das nach dem 3:1 in Berlin mit einem anderen Selbstbewusstsein auftreten

Fernandes wieder im Training

Nach seiner Meniskusverletzung hat sich Defensivmann Edimilson Fernandes erstaunlich schnell regeneriert. Vier Wochen nach seiner OP absolvierte er in dieser Woche die erste Übungseinheit und könnte vielleicht noch vor dem Spiel gegen Schalke am Sonntag (18 Uhr) wieder komplett ins Training einsteigen. Mehr dazu sowie zur allgemeinen Situation nach dem 3:1-Sieg in Berlin: Klick.

Rouven Schröder im Podcast

Hinterhofsänger-Talk nennt sich das Ganze, das ich recht gelungen finde. Gleich mal bookmarken. Wer auf „Mehr lesen“ klickt, kann sich das ganze Interview mal in Ruhe anhören. So etwa eine Halbzeit lang. Schön, dass der 05-Sportvorstand dafür Zeit hat.

Quaison, der alte Schnürsenkel-Fuchs

Sehr, sehr clever, unser Schwede. Das fiel mir erst jetzt auf, weil die Zeitung mit den großen Buchstaben darüber berichtete: Zum 2:0 kamen unsere Jungs, weil Quaison so tat, als ob er sich die Schuhe zuschnürte. In der Zwischenzeit verlor ihn Gegenspieler Boyata aus den Augen. Und war dann ganz überrascht, als der Mainzer Stürmer

Quaison schießt die Hertha ab

Ohne Boëtius, ohne Kunde, ohne Mateta in der Anfangsformation – 05-Trainer Achim Beierlorzer überraschte in diesem so wichtigen Spiel gegen den ambitionierten Hauptstadtklub Hertha BSC. Daran konnten wir doch erkennen, dass der Trainer mit der aktuell letzten Elf nicht ganz zufrieden war und es vor allem in der Abwehr mal mit einer neuen Zusammensetzung versuchen

Mal gestrenger Schullehrer…

…dann wieder Motivator. Was Mainz-05-Trainer Achim Beierlorzer so ausmacht und bewegt, hat die Wortpiratin für die AZ hinter dem folgenden Klick zusammengetragen (zunächst auf „Mehr lesen“ klicken). Klick.

„Wir können in Berlin gewinnen“

Punkte müssen dringend her. Sonst kann es passieren, dass wir am Ende dieses Spieltages im Falle einer Niederlage auf einem Abstiegsplatz stehen. Genau dahin wollen wir nicht. Kann also die Mannschaft von Achim Beierlorzer wieder einmal genau dann, wenn ihr das Wasser bis zum Hals steht, einen Befreiungsschlag landen? Ausgerechnet gegen Hertha BSC, das sich
Zur Werkzeugleiste springen